Sommertagsumzug 2022

Eine Erleichterung für viele nach der Corona-Isolation

Nach wochenlangem „Kaiserwetter“ hingen ausgerechnet am vergangenen Sommertagsumzugs-Sonntag dicke Regenwolken am Himmel und der ganze Vormittag war ziemlich verregnet. Deshalb gingen die Blicke der organisierenden Vereinsvorstände Rainer Heilmann, Simon Wolk und Silke Arnold gebangt in Richtung Himmel, ob das am Nachmittag noch gut gehen könnte. Aber es war ja der evangelische Pfarrer Ralf Krust mit seiner Frau mit dabei, denen eine besondere Nähe zum Wettergott nachgesagt wird.

Daher ging am Ende alles gut. Trockenen Fusses erreichte man nach dem Marsch durch das Dorf die Sporthalle, wo der Winter nach nur einem Streichholz schnell in Flammen aufging.

Die Feuerwehr war in bisher nie gekannter Mannschaftsstärke in voller Montur angetreten und sorgte so für die allgemeine Sicherheit aller Umzugsteilnehmer.

Die Kameraden des Musikvereins hatten ihre Instrumente poliert und stimmten die schönsten Frühlingslieder aus ihrem reichhaltigen Repertoire an.

In der Halle hatte der Kindergarten-Förderverein eine Spielstrasse für die Kleinsten aufgebaut und für die etwas Älteren gab es reichlich Kaffee und Kuchen.

Am Stand der „Kreativwerkstatt“ der Kindertagesstätte „Die Holzwürmer“ konnte man allerhand selbstgebastelte Kunstwerke erwerben und so war am Ende jeder zufrieden und glücklich darüber, mal wieder einen einigermaßen zwanglosen und frei von Coronabeschränkungen belastetenden Nachmittag zu verbringen.

Die Vereine bedanken sich bei allen Teilnehmern und insbesondere bei den Kindern, die letztendlich bei einem solchen Umzug nicht fehlen dürfen.

 Bild24-1

 Der Winter 2021/2022 gab nur ein kurzes Gastspiel, jetzt wurde er unter den Klängen des Musikvereins zu Grabe getragen

Besuch aus Alsbach-Hähnlein

Wenn sich ein junger Mann bei seiner Berufsauswahl für eine Schreinerlehre entscheidet, dann gehört ein vorheriger Besuch des Eschelbronner Schreiner- und Heimatmuseums sozusagen zum „Vorbereitungsprogramm“ eines jeden zukünftigen Schreinergesellen.

Das dachte sich auch Elfriede Gerhard geb. Windisch, die mit ihrer Familie in Alsbach-Hähnlein, südlich von Darmstadt lebt. Die gebürtige Eschelbronnerin ist treues Mitglied im Heimat- und Verkehrsverein all die Jahre geblieben und im nächsten Jahr ist sie schon seit 50 Jahren dabei. Ihre Eltern Walter und Elfriede Windisch sind unvergessene Urgesteine des Vereins.

 Bild24-2

 Hans-Peter Miesel erklärt Elfriede Gerhard (Bildmitte) und ihrer Familie alles Wissenswerte rund um die Schreinerei.

Bei Hans-Peter Miesel war die Familie aus Südhessen dann auch in besten Händen, der in einem 2-stündigem Rundgang durch das Museum keine Frage offen ließ.

Familie Gerhard und insbesondere der angehende Schreinerlehrling bedankten sich beim Museumsführer für die sehr informative Führung und versprachen, bald einmal wieder zu kommen.

 

Mannheimer Mai-Markt am Samstag, 30. April

Endlich ist es wieder soweit – am Samstag, 30. April dürfen wir uns nach 2-jähriger coronabedingter Abstinenz zusammen mit den Museumsfreunden aus Neidenstein und Epfenbach wieder auf dem Mannheimer Mai-Markt präsentieren. Die Freunde aus Meckesheim mussten dieses Jahr aus personellen Gründen leider absagen.

Der Mai-Markt ist dieses Jahr aus bekannten Gründen etwas „abgespeckt“, aber in Halle 35, der „Halle der Metropolregion“ ist es uns gelungen, eine etwas kleinere Ausstellungsfläche zu ergattern.

Wir haben in diesem Jahr die Themen Weben (Eschelbronn), Spinnen/Wäsche (Epfenbach) und Flachs (Neidenstein) in den Mittelpunkt unserer Präsentation gestellt und wir würden uns sehr freuen, wenn wir den ein oder anderen Heimatfreund aus der Region bei uns begrüssen dürften. Die Halle ist von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Und auch im Radio dürfen wir wieder Werbung in eigener Sache machen.

Ab 16 Uhr sind die drei Vereinsvorstände ins „Gläserne Studio“ von SWR 4 Kurpfalzradio eingeladen, um Fragen der Radioredakteure und der Zuhörer zu beantworten.

Also: Am Samstag ab 16 Uhr Radio einschalten – es lohnt sich !